Ab morgen ein Leben lang – Gregory Sherl

von Deborah von mirgetreu
Ab morgen ein Leben lang

Klappentext

“Evelyn Shriner und Godfrey Burkes sind füreinander bestimmt. Doch das ahnen sie nicht, sie kennen sich nicht einmal. Evelyn ist Bibliothekarin und hat eine Schwäche für große Liebesgeschichten. Außerdem hat sie eine Obsession für Dr. Chins erstaunliche Vergegenwärtigungsapparatur entwickelt, mit der man seine romantischen Aussichten mit einem bestimmten Menschen sehen kann. Sie testet einen Mann nach dem anderen, doch laut Maschine ist der Richtige einfach nicht dabei … ” (Quelle: Dumont Verlag)

Mein Eindruck

Wissenschaftler haben das scheinbar Unmögliche geschafft. Mittels ein paar Pillen und einer speziellen Vorrichtung zum Aufsetzen ist es nun möglich bei sogenannten Futuristen in die Zukunft zu schauen. Aus rechtlichen Gründen darf dies nur dazu verwendet werden, um zu sehen, wie die potenzielle romantische Zukunft mit einer bestimmten Person aussehen würde. Evelyn Shriner, macht nach einer dieser Sitzungen mit ihrem Freund Schluss, da ihr eine schlechte Zukunft mit ihm gezeigt wurde. Nach und nach geht sie alle möglichen männlichen Personen in ihrem Leben durch, um die mögliche Zukunft mit ihnen zu sehen und um auszuschließen, dass sie sich nicht fälschlicherweise von ihnen getrennt hat. Doch eines Tages trifft sie im Wartesaal des Futuristen, Godfrey Burkes. Da sich ihre Liste von potenziellen Männern dem Ende neigt, lässt sie sich die Zukunft mit besagtem attraktiven jungen Mann zeigen. Mit fatalen Folgen.

“Zeit ist doch nichts, was man in der Hoffnung auf einen Gewinn investiert. Es geht darum, zu leben und Erfahrungen zu machen – gute, schlechte und ab und zu auch tragische.” (S. 14)

„Ab morgen ein Leben lang“ ist der Debütroman von Gregory Sherl und hat sich still und leise zu meinem Favoriten des letzten Jahres gemausert. Sherl schreibt in so einer angenehmen Art und Weise, dass die Seiten inklusive der Zeit nur so zu verfliegen scheinen. Ich musste mich zum ersten Mal in meinem Leben sogar bremsen, um dieses Buch nicht zu schnell zu lesen, da ich jede einzelne Seite genießen und den Inhalt nachhaltig im Kopf behalten wollte. Wie bei einem sehr feinen, teuren Stück Schokolade, wollte ich, obwohl diese sehr lecker ist, nicht alles auf einmal in den Mund nehmen, sondern Stück für Stück langsam auf der Zunge zergehen lassen. Dieser Roman ist witzig, ohne gezwungen witzig sein zu wollen. Er macht nachdenklich, ohne ernste Themen in den Vordergrund zu stellen. Man verliebt sich nach und nach in die liebevoll, stark gezeichneten Charaktere und das, ohne es zu merken. Evelyn ist eine Bibliothekarin, die ihren Job nicht nur liebt, sondern lebt. Sie kennt sämtliche Zitate berühmter Schriftsteller und spricht in ihrer Freizeit Bücher für Blinde auf Band. Nur in der Liebe scheint sie bisher nicht den Richtigen gefunden zu haben. Bis sie eines Tages auf Godfrey trifft und eigentlich aus reiner Neugier seinen Namen in den Futuristencomputer eingeben lässt. Evelyn ist eine der wenigen weiblichen Charaktere, die mir wirklich sympathisch waren. So viele Protagonistinnen strotzen nur so vor Klischees und Naivität, dass ich beim Lesen weinen möchte. Nicht so die liebe Evelyn, deren verkorkste Kindheit sie zu einer semistarken Frau mit innerem Loch gemacht haben, das sie möglichst bald füllen möchte. Godfrey hingegen blickt auf eine glückliche Kindheit zurück, lebt aber in einer unglücklichen Gegenwart. Seine fastverlobte Madge behandelt ihn wie ein kleines Kind und auch in seinem Job wird er nicht ernst genommen. Da Madge ihn nur heiraten will, wenn beide ihre Zukunft bei unterschiedlichen Futuristen überprüft haben, macht sich Godfrey unfreiwillig einen Termin und fragt sich schon bald, ob Madge die Richtige für ihn ist.

“Was ist, wenn es mit der Liebe ist wie mit einer Zeitbombe? Wenn man sich in so viele Leute verliebt, die einfach nicht zu einem passen, dass sich das Herz mit jedem Einzelnen ein bisschen weiter verhärtet, sodass man den Richtigen oder die Richtige finden muss, bevor das Herz komplett zu Stein wird?” (S. 152)

Ich glaube ich muss nicht extra erwähnen, dass mir dieser Roman äußerst gut gefallen hat. Es hat einfach alles gestimmt. Die Charaktere, der Schreibstil, die Länge und die Story. Ich konnte zu jedem Zeitpunkt die Charaktere vor mir sehen und war dem Autor so dankbar, dass sie nicht, wie viele andere Charaktere, perfekt waren, sondern auch ihre liebenswerten Schwächen hatten. Ich habe innerhalb der ersten 100 Seiten 8 Stellen mit tollen Zitaten markiert. Bei manchen Romanen habe ich große Mühe überhaupt ein Brauchbares zu finden …

Fazit

Unbedingt lesen wenn man auf faszinierende Charaktere steht und einen ungezwungen geschriebenen Roman mit poetisch guten Passagen lesen möchte. Große Empfehlung!

Original Titel: The Future for Curious People | Verlag: Dumont | Format: Hardcover | Seitenanzahl: 400
ISBN: 978-3-8321-9746-9 | Erscheinungsdatum: 04.2014

0 Kommentar
0

Mehr?

Einen Kommentar hinterlassen

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen können Sie der Datenschutzerklärung entnehmen. Ich stimme zu Datenschutzerklärung