Black Blade – Jennifer Estep

von Deborah von mirgetreu
Black Blade

Klappentext

„Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie – jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. Plötzlich muss sich Lila in der magischen Schickeria der Stadt zurechtfinden, wo Geheimnisse und Gefahren an jeder Ecke auf sie warten – ebenso wie ihre große Liebe.“ (Quelle: ivi)

Mein Eindruck

Lila Merriweather ist eine Diebin wie sie im Buche steht. Geschickt, stark und unberechenbar. Seit dem Tod ihrer Mutter führt die, mit magischen Kräften – auch Talente genannt – begabte 17-jährige Diebstähle im Auftrag von Mo, einem Freund ihrer Mutter in einer Stadt voller Magie und Monstern aus. Als sie eines Tages zufällig den Erben der mächtigen Sinclair Familie – Devon – rettet, wird sie Teil eines Geflechts von Mafiafehden, Mordanschlägen und dunkler Familiengeheimnissen. Als Leibwächterin soll sie Devon beschützen, auch wenn sie ihn und seine Familie abgrundtief hasst. Schließlich tragen sie Schuld daran, dass ihr Leben bisher einsam und von Traurigkeit geprägt war…

„Denn sobald einem jemand wichtig war, sobald man Gefühle für eine Person empfand, sobald man jemand liebte… ab diesem Zeitpunkt konnte man quasi die Zeit herunterzählen zu dem Moment, an dem einem das Herz brechen würde, weil einem diese Person genommen wurde.“ (S.119)

„Black Blade“ ist mein erstes Buch von Jennifer Estep. Zwar habe ich von ihren anderen Büchern schon viel Gutes gehört, aber irgendwie sollte es bisher einfach nicht sein. Eines vorweg – dies wird definitiv nicht mein letztes Buch von ihr sein. Mit ihrem unglaublich detailreichen Schreibstil, ließ sie mich Stunde um Stunde weiter in die Welt von Lila Merriweather sinken und die Magie dieses Buches hautnah miterleben. Zwar kenne ich eine Handvoll Autoren, die ähnlich detailliert beschreiben, doch bei diesem Buch hatte ich zum ersten Mal seit einer Ewigkeit, wirklich das Gefühl „dabei“ zu sein. Die magische Welt von Cloudburst Falls und die einzelnen Charaktere konnte ich mir sofort bildlich vorstellen, fieberte, bangte und schmunzelte mit ihnen mit. Obwohl einem am Anfang noch vieles spanisch vorkommt, vor allem mit den verschiedenen magischen Fähigkeiten, die in dieser Stadt existieren, steigt man sehr schnell in den Verlauf der Geschichte ein und entwickelt sofort Sympathien. Der Spannungsbogen ist fast immer bis zum Bersten gespannt, und ließ mich das Buch innerhalb kürzester Zeit verschlingen.

„Es war dasselbe wie beim Ausspähen eines Hauses oder dem Abschätzen eines Touristen, dem ich die Tasche ausräumen wollte. Man wog die Gefahr gegen den Gewinn ab, suchte nach Schwachstellen und fand heraus, wie man die Sache durchziehen konnte, ohne dass jemand etwas merkte. Pillepalle.“ (S.190)

Lila ist eine starke, unabhängige junge Frau, die in ihrem Leben schon viel durchmachen musste. Ihre kecke und selbstbewusste Art machte sie sofort sympathisch. Endlich mal keine verweichlichte Protagonistin, die auf die Rettung ihres Prinzen angewiesen ist. In diesem Fall wäre das Devon Sinclair. Auch hier wieder eine interessante Persönlichkeit. Freundlich und doch mysteriös zugleich – diese Kombination sorgt natürlich für einige Momente, die das Herz höher schlagen lassen. Aber auch die Nebencharaktere wie Devons bester Freund Felix und Lilas Hauselfe/fee Oscar haben ihre netten Eigenarten und runden das Gesamtbild wunderbar ab.

Das besondere Flair dieses Buches macht vor allem das Arrangement von Mafia-Elementen – die verschiedenen Familien, die an die Spitze der Macht wollen und dafür vor Mord und Totschlag nicht zurückschrecken – und die überall in der Stadt herrschende Magie aus. Außerdem eine Protagonistin, die einmal nicht die schwache Frauenrolle einnimmt, sondern als Leibwächterin ihr Leben für den Erben der mächtigen Sinclair Familie aufs Spiel setzt und sich nicht hinter einem starken Mann verstecken muss.

Fazit

Ein wunderbarer Einstieg in eine neue Trilogie – tolle Charaktere, eine super Kombination von verschiedenen Elementen und eine magische Welt, in der man am liebsten verweilen möchte. Ich hoffe auf eine schnelle Veröffentlichung des nächsten Bandes und werde derweil die anderen Bücher der Autorin lesen, denn die Dame hat mich mit diesem Band wirklich mehr als begeistert!

Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars!

Original Titel: Cold Burn of Magic | Verlag: ivi | Übersetzerin: Vanessa Lamatsch | Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 368 | ISBN: 978-3-492-70328-4 | Erscheinungsdatum: 05.10.2015

0 Kommentar
0

Mehr?

Einen Kommentar hinterlassen

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen können Sie der Datenschutzerklärung entnehmen. Ich stimme zu Datenschutzerklärung