Die Geschichte von Blue – Solomonica de Winter

von Deborah von mirgetreu
Die Geschichte von Blue

Klappentext

„Das ist die Geschichte von Blue, die ihren Vater früh verloren hat, deren Mutter in ihrer völlig eigenen Welt lebt und die sich in einen Menschen verliebt, der vom gleichen Buch besessen ist wie sie: dem ›Zauberer von Oz‹. Wie Dorothy im Buch macht sie sich auf, um jenseits des Regenbogens wieder eine Art Zuhause zu finden – und den Mörder ihres Vaters. Eine Suche, die an einen ganz anderen Ort hinführt, als man am Anfang erwartet.“ (Quelle: Diogenes)

Mein Eindruck

Seit fünf Jahren spricht die 13-jährige Blue kein Wort mehr. Vor fünf Jahren wurde ihr Vater von einem Sicherheitsmann einer Bank, die er wegen hohen Schulden bei einem gefährlichen Mann ausrauben wollte, erschossen. Zu dem letzten Geschenk ihres Vaters, dem Buch „Der Zauberer von Oz“ entwickelt sie eine krankhafte Obsession, in der sie bald die Grenzen zwischen Realität und Märchen nicht mehr wahrnimmt. Als sie mit ihrer drogenabhängigen Mutter nach Jahren wieder in den Ort zieht, in dem alles geschah, beschließt Blue sich zu rächen. Sie will den Mann töten, der ihr Leben ruiniert hat und sie zu dem gemacht hat, was sie heute ist: eine Geisteskranke.

„Glück ist ein komisches Wort, wenn man gar nichts mehr spürt. Wie eine versunkene Insel, eine vergessene Welt, die einmal eine Bedeutung hatte.“ (S.28)

Solomonica de Winter schrieb „Die Geschichte von Blue“ mit 16 Jahren und liefert damit ein unglaublich starkes Debüt ab. Sie legt Blue, die in diesem Roman ihre Geschichte für ihren Therapeuten niederschreibt, ausdrucksvolle und unbändige Worte in den Mund, die sofort zeigen, in welche Richtung dieser Roman geht und einen Seite um Seite an das Buch fesseln. Es ist nicht nur die Geschichte eines traurigen und mit Hass erfüllten jungen Mädchens, sondern auch die Sicht auf eine sepiafarbene, kaputte Welt voller Drogen und Gewalt. Die Stimmung während des Lesens bereitet durchweg Gänsehaut und die düstere Atmosphäre lässt zwischendurch tief ein- und ausatmen. Dieser Roman ist durchaus keine freundliche gute Nacht Geschichte, sondern wirkt durch die Thematik auch noch Tage nach dem Lesen nach. Er hinterlässt einen nachdenklich und bedrückt, da er die Tiefgründigkeit der menschlichen Seele und den Blick auf eine Welt, getrübt durch Wahnsinn und Krankheit aufzeigt.

„Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass Leser länger leben. Wenn das stimmte, würde ich so alt werden wie die Sonne. Ich hasse das Leben. Aber ich liebe das Lesen. Dann musste ich mich wohl für alle Zeit mit Atmen herumschlagen, um meine Liebe zu Büchern zu befriedigen.“ (S.96f)

Blue ist ein gebrochenes junges Mädchen, die sich in ihre Traumwelt Oz flüchtet. Sie möchte Dorothy sein und einfach nur aus diesem Albtraum von Leben aufwachen, sich den Schlaf aus den Augen reiben und erleichtert feststellen, dass alles nur ein böser Traum war. Doch auch das millionenfache Lesen und der feste Glaube an Oz lässt diese Obsession nur eine bleiben. Ihr Vater bleibt tot und so wächst der Wunsch nach Rache. Rache an dem Mann, der ihr all die Liebe und Freude aus ihrem Leben genommen hat – James. Sie schließt auch ihre gewalttätige und drogenabhängige Mutter immer mehr aus ihrem Leben aus und empfindet nur noch Hass. Bis sie eines Tage auf Charlie trifft, der zwar einige Jahre älter aber ebenfalls ein großer Bewunderer von der wunderbaren Welt von Oz ist. Blue merkt daraufhin, dass sie nicht nur zu blankem Hass fähig ist. Dieses Buch lag einige Zeit auf meinem SuB und sprach mich aufgrund des Klappentextes nicht an. Es ist nicht mein Genre und ich lasse nur ungern solche tiefschwarzen Geschichten an mich heran. Doch nach einigen Seiten des Anlesens konnte ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen und war fasziniert von dieser starken, aber dennoch kaputten Seele, deren permanenten Gedanken von Schmerz und Hass geprägt waren.

Fazit

Kein Buch für zarte besaitete Seelen. Dennoch eine unglaublich starke und faszinierende Protagonistin, die jeder einmal kennenlernen sollte. Ein großer Pluspunkt für die Unvorhersehbarkeit, die einen wie aus dem Hinterhalt angreift und überwältigt.

Original Titel: Over the Rainbow | Verlag: Diogenes | Format: Taschenbuch | Seitenanzahl: 288
ISBN: 978-3-257-30029-1 | Erscheinungsdatum: 09.2014

0 Kommentar
0

Mehr?

Einen Kommentar hinterlassen

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen können Sie der Datenschutzerklärung entnehmen. Ich stimme zu Datenschutzerklärung