Eleanor & Park – Rainbow Rowell

von Deborah von mirgetreu
Eleanor & Park

Klappentext

“Sie sind beide Außenseiter, aber grundverschieden: Die pummelige Eleanor und der gut aussehende, aber zurückhaltende Park. Als er ihr im Schulbus den Platz neben sich frei macht, halten sie wenig voneinander. Park liest demonstrativ und Eleanor ist froh, ignoriert zu werden. In der Schule ist sie das Opfer übler Mobbing-Attacken und zu Hause hat sie mit vier Geschwistern und einem tyrannischen Stiefvater nur Ärger. Doch als sie beginnt, Parks Comics mitzulesen, entwickelt sich ein Dialog zwischen den beiden. Zögerlich tauschen sie Kassetten, Meinungen und Vorlieben aus. Dass sie sich ineinander verlieben, scheint unmöglich. Doch ihre Annäherung gehört zum Intensivsten, was man über die erste Liebe lesen kann. ” (Quelle: Hanser Verlag)

Mein Eindruck

Eleanor & Park von Rainbow Rowell lässt mich zwiegespalten zurück. Dieses Buch ist ohne Frage etwas ganz besonderes. Die Geschichte zweier Außenseiter, die durch ihre Andersartigkeit zueinander finden und somit die wahre, große Liebe erleben. Das Ganze verpackt und umrahmt von wunderbaren Worten, die dank Rowells einfachem und doch aussagekräftigem Schreibstil, genau ins Herz treffen. Es war nicht daran zu denken dieses Buch aus der Hand zu legen und sich etwas anderem zu widmen. Während des Lesens kochten wirklich alle Emotionen in mir hoch. Ob vor mich hin kichernd während der zarten Annäherungen der Beiden oder vor Zorn auf gewisse Umstände in Eleanors Leben kochend. Dieser Roman war ein Wechselbad der Gefühle.

„Das neue Mädchen atmete tief durch und lief weiter. Niemand schaute sie an. Park versuchte es ebenfalls, aber es war wie bei einem Zugunglück oder einer Sonnenfinsternis: Man konnte den Blick nicht abwenden.” (S. 13)

Angesiedelt Mitte der 80er Jahre konnte ich als Kind der 90er nicht immer alles nachvollziehen. Den Gesprächen über Musik und Comichelden aus dieser Zeit konnte ich zwar nicht immer folgen, aber immerhin weiß ich noch wie es war die Lieblingsmusik auf Kassetten aufzunehmen und jemandem in die Schule mitzubringen. Zu wissen, dass der Roman in dieser Zeit spielt, verlieh dem Ganzen zusätzlich eine einzigartige Note, ohne die dem Roman sicherlich das i-Tüpfelchen gefehlt hätte. Problematisch wurde für mich, nach einer grandiosen ersten Hälfte, die meiner Meinung nach nicht besser hätte geschrieben werden können, der Alltag von Eleanor & Park. Obwohl die Familienproblematik ständig im Hinterkopf blieb, konzentrierte sich der erste Teil auf das Kennenlernen und Annähern der beiden Protagonisten. Danach folgte die Normalität, die sich meiner Meinung nach aber unglaublich zog und mich die verbleibenden Seiten mit einem Seufzen einzeln abzählen ließ. Zum Schluss hin geht wieder alles so schnell, dass man gerne auf die Pause Taste gedrückt und ganz laut: STOPP! gerufen hätte. Zu schnell war es dann vorbei und ließ mich mit einer Kiste voller Fragen zurück.

„Eleanors Hand zu halten war, als würde man einen Schmetterling halten. Oder einen Herzschlag. Als würde man etwas Vollkommenes und vollkommen Lebendiges halten.” (S. 81)

Der Roman wird abwechselnd von Eleanor und Park erzählt, deren Erzählungen manchmal nur ein paar Zeilen lang sind und den Rest der Seite auslassen. Ob die Leere mehr über die Situation aussagt, als alle Worte der Welt? Man weiß es nicht. Denn eines steht fest: Beide Protagonisten sind eigenartig. Das ist keinesfalls etwas Schlechtes, nur bin ich mir sicher, dass ich noch nie so eine Protagonistin wie Eleanor kennengelernt habe. Man hat das Gefühl, dass sie regelrecht hässlich sein WILL und sich die größte Mühe gibt, jedem einen schlechten Eindruck zu vermitteln. Ihre Handlungen und Gedanken konnte ich nicht nachvollziehen, was ich jedoch nicht schlimm fand, da ich sie als eigenartigen Charakter schon so akzeptiert hatte, wie sie ist. Als extrem mitreißend empfand ich ihre Familiensituation, die mich öfters den Kopf schütteln ließ. Park jedoch bleibt mir bis jetzt ein Rätsel, das ich jedoch auch ungelöst stehen lassen möchte.

Fazit

Die erste Hälfte gefiel mir wirklich ausgesprochen gut und vermittelte mir das Gefühl Zeugin einer ganz großen und besonderen Liebesgeschichte zu werden. Hätte die Autorin dieses Gefühl nur mit in die zweite Hälfte transportiert, wäre es für mich zur schönsten Liebesgeschichte geworden, die ich jemals gelesen habe. Schade – so wird dieses Buch für mich nur in die „Was wäre wenn…“-Kategorie wandern. Viele sind sehr begeistert von diesem Buch und meine Bewertung wäre wahrscheinlich auch besser ausgefallen, wenn der Anfang nicht so unglaublich schön und das Ende für mich dann so enttäuschend gewesen wäre.

Vielen Dank an den Hanser Verlag für die Bereitsstellung dieses Exemplars!

Original Titel: Eleanor & Park | Verlag: Hanser Verlag | Format: Hardcover | Seitenanzahl: 368
ISBN: 978-3-446-24740-6 | Erscheinungsdatum: 02.2015

0 Kommentar
0

Mehr?

Einen Kommentar hinterlassen

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen können Sie der Datenschutzerklärung entnehmen. Ich stimme zu Datenschutzerklärung