Er & Sie – Turgay Yağan

von Deborah von mirgetreu
Er & Sie

Klappentext

ER: “Die Wege des deutschtürkischen Journalisten Okan Baran und der jungen Anwältin Laura Janssen kreuzen sich. Sein Weg führt Okan von Ballettaufführungen über die Berge im Südosten der Türkei, die Ereignisse um den Gezi-Park bis zu sich selbst. Eine Liebesgeschichte, die Menschen, Städte, Kulturen und Politik verknüpft.”

SIE: “Die Wege der jungen Anwältin Laura Janssen und des deutschtürkischen Journalisten Okan Baran kreuzen sich durch Zufall. Mit dieser Begegnung beginnt für Laura eine Reise von einer Ballettaufführung, über ihren Alltag und die Liebe bis zu sich selbst. Eine Liebesgeschichte, die Menschen, Kulturen , den Alltag und das Leben verknüpft.” (Quelle: TT-Verlag)

Mein Eindruck

SIE ist eine erfolgreiche Anwältin, deren Pech mit Männern sie langsam zum Wahnsinn treibt. ER ist unglücklicher Single und möchte endlich die Frau fürs Leben finden. Als Laura nach einem schlechten Tag ihrer Seele mit einem Ballettstück etwas Gutes tun will, scheitert sie bereits am Verkaufsschalter – alle Karten sind ausverkauft. Okan, der am Schalter wartet und sitzen gelassen wurde, bietet ihr seine zweite Karte an und erlebt einen Wutanfall Lauras. Schließlich klingt das ihrer Meinung nach, nach einem mehrdeutigen Angebot. Unter der Bedingung, dass er sie nicht ansprechen würde, sie nicht zu einem Drink einlädt und sie in Ruhe lässt, nimmt sie an. Nach der Vorstellung gehen sie getrennte Wege. Doch die Beiden gehen sich gegenseitig nicht mehr aus dem Kopf und Laura beschließt zu handeln.

“Okan bestand immer noch darauf, dass Julia in Wahrheit nie gelebt hatte. Was soll’s! Ob die Romanfiguren wirklich historisch belegt sind oder nicht, sie existieren in den Köpfen von Millionen Menschen. Viel mehr, als unzählige Menschen, die tatsächlich auf dieser Welt existieren und ohne Spuren zu hinterlassen die Welt wieder verlassen.” (SIE, S. 79)

„Er“ und „Sie“ wurden parallel auf Deutsch und Türkisch von Turgay Yağan geschrieben. Beide Romane ergänzen sich, da sie aus jeweils aus der Sicht einer der beiden Hauptpersonen erzählt werden, perfekt und bilden so ein Ganzes. Während „Er“ aus der Sicht Okans geschrieben wird und in kurzen, prägnanten Sätzen seine Gedankenwelt schildert, erzählt Laura in „Sie“ dem Leser ausführlich ihre Überlegungen und Taten und schildert „typisch weiblich“. Was das heißt? Sie legt auf Gesagtes, wie Liebesbekundungen und Kosenamen, mehr Wert. Okan lässt diese in seiner Version beispielsweise komplett unter den Tisch fallen. Ich habe beide Romane parallel gelesen und nach ein paar Kapiteln jeweils gewechselt. Zwei verschiedene Sichtweisen auf eine Situation zu erhalten war wirklich interessant. Vor allem da es sich hierbei um einen Mann und eine Frau handelt. Als Leser geht man somit nicht ständig der Frage nach was beide unabhängig voneinander wohl in dieser Situation gedacht haben, sondern liest es einfach nach. Die Schreibweise und der Stil vermittelten oftmals das Gefühl in einem Tagebuch zu lesen und dadurch der Person sehr nah zu sein. In meinem Fall fühlte ich mich beim Lesen von „Sie“ um einiges wohler und besser unterhalten als bei „Er“. Interessant wäre hierbei, welche Version einem Mann besser gefallen würde.

“Blumen tragen Botschaften. Manchmal helfen sie bei einer Liebeserklärung, manchmal sind sie eine Entschuldigung und manchmal werden sie dazu benutzt, die Lügen untreuer Männer zu unterstützen. Aber Blumen an sich sind schön, einfach nur schön.” (ER, S.54)

Es hat mich gestört, dass des Öfteren Handlungsstränge zur selben Zeit in beiden Bücher vorkommen. Wenn in einem Buch beispielsweise die Geschichte eines Großelternteils aus der Vergangenheit erzählt wurde, wird im anderen Buch ebenfalls eine Geschichte aus der Vergangenheit des Großelternteils erzählt. Genauso verhält es sich mit Erzählungen aus der Vergangenheit der Protagonisten. Als dies das erste Mal vorkam, hat es mich nicht weiter gestört. Aber schon beim zweiten Mal wurde es mir zu offensichtlich, zu aufdringlich und langweilte mich schlichtweg, auch wenn sich die Geschichten sehr unterschieden. Auch wurde mir das parallele Lesen nach einer gewissen Zeit zu anstrengend und ich las immer mehrere Kapitel am Stück und wechselte dann erst das Buch. Das parallele Lesen dieser Bücher würde ich dennoch dem einzelnen Lesen jederzeit vorziehen, da nur so ein schlüssiges Gesamtbild erkennbar wird.

Fazit

Die Grundidee, zwei Romane mit unterschiedlichen Sichtweisen auf dieselbe Situation zu schreiben finde ich sehr interessant und auch einigermaßen gut umgesetzt. Dennoch störte mich die Vorhersehbarkeit und die, mir sehr unsympathische, Protagonistin Laura, die ich als den typischen Stereotypen einer zickigen Stadttussi empfand.

Vielen Dank an den TT-Verlag für die Bereitsstellung dieses Exemplars!

Original Titel: Er bzw. Sie | Verlag: TT-Verlag | Format: Hardcover | Seitenanzahl: Jeweils 236
ISBN: Sie: 978-3981692518 Er: 978-3981692501 | Erscheinungsdatum: 10.2014

0 Kommentar
0

Mehr?

Einen Kommentar hinterlassen

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen können Sie der Datenschutzerklärung entnehmen. Ich stimme zu Datenschutzerklärung