Öffentliche Bücherregale: Teil 1

von Deborah von mirgetreu

Letzte Woche war ich etwas unterwegs – und zwar auf einer ganz speziellen Mission. Vor einiger Zeit hatte ich ein paar Bilder von Bücherboxen auf amerikanischen Tumblr Blogs gesehen und mir dabei gedacht: “Hach, wäre es schön, wenn es so was hier in Deutschland gäbe”. Aber niemals hätte ich daran gedacht, dass es hier wirklich funktionieren könnte! Als ich also wieder aus dem Urlaub kam, beschloss ich, dass ich mich doch jetzt mal selbst auf die Suche nach solchen Boxen begeben müsste.

Allein in meiner Umgebung (20-25 Minuten Fahrtzeit) gibt es 8 Bücherregale!

Kurz gegoogelt und schon bekam ich mehrere Vorschläge in der Region Reutlingen. Also schnappte ich mir ein paar Exemplare von meinem SuB und fuhr mit meinem Freund die Bücherregale ab. An diesem Tag konnte ich einige tolle Bücher eintauschen, wobei ich aber sagen muss, dass man bei manchen Bücherregalen echt Pech haben kann, sprich es gibt nur sehr sehr alte Bücher. Oder man hat eben Glück.

Buecherregal Pfullingen

Falls ihr euch fragt, was ein öffentliches Bücherregal ist und wie das Ganze funktioniert: Viele Städte und Gemeinden stellen sie vor allem in der Nähe von Rathäusern oder Schulen auf. Sie können dabei wirklich komplett verschieden aussehen. Mal ist es ein hohler Baumstamm, in dem kleine Regalbretter für die Bücher angebracht sind, eine kleine Telefonzelle oder ein extra dafür angefertigtes kleines Bücherhäuschen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Generell konnte ich bei allen besuchten Bücherregalen feststellen, dass die Regeln ganz simpel sind. Entweder man nimmt eins mit, ohne etwas dafür hineinzutun oder man bringt seine ungeliebten Bücher hin und spendet sie schlichtweg. Der schönste Weg allerdings ist das Tauschprinzip. Man nimmt eins heraus und legt eines wieder hinein. Ehrlich gesagt, würde ich mich sehr unwohl fühlen einfach ein Buch mitzunehmen, ohne dafür wieder eins hineinzutun. Denn davon leben diese Bücherregale schließlich. Und so ist es im Leben ja auch: Geben und nehmen ;).

Die Pfullinger Bücherbox, ein echter Hingucker!

Heute stelle ich euch die Pfullinger Bücherregale vor. Ihre äußerliche Gestaltung hat mir bisher von allen am besten gefallen.

Buecherregal Pfullingen

Wie ihr seht, befinden sich die Bücher in den besagten Baumstämmen – tolle Idee, oder? Damit die Bücher geschützt sind, ist eine kleine “Scheibe” angebracht, die sich problemlos öffnen lässt. In den fünf Minuten, in denen wir dort waren, sind sehr viele Passanten stehen geblieben und haben sich das Ganze näher angeschaut. Zwar hat sich keiner eins herausgenommen oder getauscht, aber es scheint ein generelles Interesse zu bestehen. Falls man dann doch mal in ein Buch hineinlesen möchte, ist nebenan eine Bank. Leider bin ich dort nicht fündig geworden, da sehr viele alte Bücher dort vertreten waren. Aber das macht nichts, denn allein für die Gestaltung der Bücherbox hat sich der Besuch gelohnt!

Habt ihr in eurer Nähe schon mal die Bücherboxen abgeklappert? Wenn ja, seid ihr fündig geworden?

0 Kommentar
1

Mehr?

Einen Kommentar hinterlassen

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen können Sie der Datenschutzerklärung entnehmen. Ich stimme zu Datenschutzerklärung